jpg
Frankreich : Was ist der französische Bebauungsplan (PLU) ?

Frankreich : Was ist der französische Bebauungsplan (PLU) ?

Wir haben uns gefragt: Was ist der französische Bebauungsplan? Auch bekannt als PLU gibt dieser Artikel eine Erläuterung zum „Plan local d’urbanisme“ in Frankreich.

In Frankreich sind die Regeln für die Stadtplanung klar und folgen einer Tradition! So wird der lokale Bebauungsplan (PLU) in einer Kommune erstellt und legt die Regeln für die Stadtplanung fest. Sie dient der Harmonisierung der Stadt und der Gewährleistung der territorialen Kohärenz auf nationaler Ebene. Im Rahmen eines Zusammenschlusses von Gemeinden und damit der interkommunalen Zusammenarbeit wird der PLU durch den PLUi ersetzt. Letztere bündelt die Interessen der verschiedenen Gemeinden, definiert aber auch die Prinzipien der Entwicklung des Territoriums als Ganzes. Das Grand-Paris ist ein gutes Beispiel dafür, ebenso wie der Fall der Plaine Commune-Gruppierung. Letztere genehmigte kürzlich im Februar 2020 ihren PLUi durch den Territorialrat.

Frankreich ist in 13 Regionen unterteilt. Diese wiederum beherbergen 101 Departements, die französischen Bundesgebiete. Eine Stufe darunter befinden sich die Kommunen, welche den deutschen Gemeinden entsprechen. In allen Fällen spricht man dabei von collectivités territoriales„, den Gebietskörperschaften unter der nationalen Ebene. Diese werden im Französischen, als Territorien bzw. Territorium bezeichnet. Die interkommunalen Städteverbunde, welche sich mit einem PLUi organisieren, besitzen dabei einen besonderen (Zwischen-)Status.

Der lokale Bebauungsplan in Frankreich – Was beinhaltet der PLU?

Der lokale Bebauungsplan (PLU) ist ein Stadtplanungsdokument, das auf der Ebene der Gemeindegruppe oder der Kommune ein globales Entwicklungs- und Stadtplanungsprojekt übersetzt und folglich die Regeln für die Entwicklung und Landnutzung festlegt.
Übersetzung des offiziellen Dokumentes zum Urbanismus und den allgemeinen Regeln / Collectivité territoriale françaises

Dies ist also das Dokument, das beim Bau oder baulichen Veränderung eines Gebäudes konsultiert werden muss. Der Bau eines Hauses, einer kleinen Garage oder zusätzliches Stockwerk in der Höhe, erfordert in Frankreich eine Genehmigung durch die Kommunalverwaltung. Der lokale PLU enthält auch einen Abschnitt „Planung und nachhaltigen Entwicklung“. (PADD), welche langfristige Impulse setzt zu wichtigen sozialen und ökologischen Fragen der Kommune. Der Risikopräventionsplan (RPP) einer Gemeinde befindet sich auch im PLU : Es definiert die Landnutzung und regulatorische Bereiche. Unter anderem wird eine Analyse von potenzielle Risiken, denen ein Stück Land ausgesetzt ist, erstellt.

[atoday id=10 height=285 max=3]

Diese Risiken können vielfältig sein: Lawinengefahr in der alpinen Gegenden, Waldbrände im Fall der Calanques in Marseille, oder Bodeneinsturz-Gefahr wie in Paris, aufgrund der Katakomben und unterirdische Steinbrüche, den „Carrières„.

Sicht auf das neue „Passiv-Haus“Éco- Quartier Clichy-Batignolles / Paris (Urbanauth / VGO / 2020)

Wie werden im französischen Urbanismus die Flächen unterteilt?

Unter anderem teilt der PLU Städte in verschiedene Zonen ein. Insgesamt gibt es nicht weniger als 20 Kategorien, die die Merkmale und den Rahmen der kommunalen Landnutzung bestimmen. So gibt es beispielsweise die Zone A für die Landwirtschaft, die Felder betrifft. Die Zone NA für „zukünftige Urbanisierungszone“ bezieht sich auf Land, das für die Urbanisierung offen ist. Das EU-Abzeichen für Handels-, Handwerks- und Industriegebiete beschreibt ein städtisches Gebiet. Im Gegensatz dazu steht der PTA für „Ecologically Sensitive Natural Area“, der herausragende Naturgebiete kennzeichnet. Diese ökologisch sensiblen Gebiete müssen erheblich geschützt werden, um die biologische Vielfalt zu erhalten.

[atoday id=12 height=285 max=3]

Wo den lokalen Stadtplan Ihrer Stadt finden?

Der PLU der jeweiligen Gemeinden kann in den entsprechenden Rathäusern sowie online auf der Website der Gemeinde konsultiert werden.

Die Fotos wurden von Vincent für Urbanauth / 2020 aufgenommen.

Venedig: Die Stadt ist noch zu retten!

Venedig: Die Stadt ist noch zu retten!

Die Ursache für die häufigen Hochwasser in der Lagunenstadt mitte November 2019 liegt an einer speziellen Wetterlage, wie sie zwischen September und April auftreten kann. Der Höhepunkt war dabei bis dato immer im November. Das Wasser stieg dieses Jahr zum ersten Mal seit Beginn der Messungen dreimal innerhalb einer Woche über den Normalstand und überschwemmte fast ganz Venedig.

Politische Fehlentscheidungen und Klimawandel als entscheidende Faktoren für das Drama um Venedig

Normalerweise liegt der Wasserstand bei einer Flut um 90 cm höher. Bei „Acqua alta“, wie die Venezianer ihr Hochwasser nennen, und einem Stand von 110 cm sind zehn Prozent Venedigs überschwemmt. Ab einem Stand von 140 cm wird der Notstand ausgerufen, da in einem solchen Falle 90% der Stadt unter Wasser liegt. Hauptursache für die Häufung der Extremfluten ist der menschengemachte Klimawandel. Aber auch die Vertiefungen der Hafeneinfahrt für Kreuzfahrtschiffe und Erdöltanker im Hafen Porto Marghera sind ein Faktor. Beim Abtragen der Lagune wird wertvoller Sand mit den darin wachsenden Pflanzen vom Meeresgrund entfernt.

„In Salzmarschen und auf Sandbänken brechen Pflanzen die Kraft der Wellen und ihre Wurzeln halten den Boden. Algen- und Bakterienmatten verlangsamen den Verlust von Sand und Schlick.“

Universität Karlsruhe (Projekt M.O.SE), Stand: 27.11.19

Sand und Schlick wirken also normalerweise als Flutstopper, jedoch ist durch die Stadtverwaltung immer wieder eine Abtragung angeordnet worden (focus.de). Zugunsten von Tourismus-Einnahmen. Besonders paradox ist, dass die Stadt jahrzehntelang den Hochwasserschutz vernachlässigt hat und aktiv durch die Förderung des Massentourismus die Auswirkungen und Häufigkeit der Fluten begünstigt hat.

MO.S.E: Das Sperrwerk gegen die Fluten

Nach der verheerenden Flut von 1966 wurde in den achtziger Jahren das Projekt MO.S.E ins Leben gerufen und 2003 der Grundstein für das Sperrwerk gelegt. Seit nunmehr 17 Jahren baut die Stadt an dem noch unvollendeten Projekt. Was in Deutschland der BER ist, ist in Venedig MO.S.E. Gründe für die Verzögerungen sind technische Pannen, Korruption und der häufige Wechsel von Verantwortlichen (Spiegel Online).

78 Flut-Tore sollen im Extremfall die Lagune vor einer Flut von maximal drei Metern Höhe bewahren, wie the Guardian berichtete. Die Tore liegen im Normalfall am Meeresgrund und sind gänzlich mit Wasser gefüllt. Bei einer Flut werden die Tore mit Pressluft gefüllt und können so aufgerichtet werden. Das Projekt hat bis 2013 5,4 Milliarden Euro verschlungen und wird bis zur Fertigstellung, die im Moment für 2021 geplant ist, noch weiterer Millionen bedürfen. Kritiker bemängeln, dass ein von 1984 bis 1996 entworfenes System möglicherweise den heutigen Anforderungen nicht genüge. Dies, da der Klimawandel stärkere Auswirkungen hat als damals angenommen und zusätzlich weitere Schlammentnahmen in der Lagune zu Venedig erfolgten. Außerdem kann das Sperrwerk nicht jeden Teil Venedigs vor Hochwasser schützen. So wird es beispielsweise erst ab einer kritischen Zunahme von 1,10 m Wasser hochgefahren. Allerdings sind bei diesem Wasserstand schon zehn Prozent der Stadt überschwemmt.

Zukünftiger Anstieg des Wasserpegels

Aufgrund von Berechnungen mit dem Simulationstool der NASA wird bis zum Jahr 2100 der Meeresspiegel in der Lagune von Venedig um circa 32 cm gestiegen sein. Das Tool berücksichtigt das Abschmelzen von Eisschilden und berechnet das durchschnittliche Ansteigen des Meeresspiegels pro Jahr für jeden Ort auf der Erde. Gleichzeitig werden auch die Böden unter Venedig durch natürliche Prozesse absinken und dadurch werden die Hochwasser immer extremer ausfallen. Wie eine Studie im Magazin „Water“ von Antonio Vecchio (Institut für Geographie und Vulkanologie Rom), Marco Anizidei et al. vom 16. Juli 2019 beschreibt, werden die Böden unter Venedig um 3,3 Millimeter pro Jahr absinken.

Fazit für das Jahr 2100

Wenn man die natürlich bedingte Absinkung des Bodens unter der Stadt zur Erhöhung des Wasserpegels rechnet und das Ergebnis zur momentanen Höhe einer starken Flut addiert, bekommt man einen Gesamtunterschied zwischen Venedigs Landmasse und dem Meeresspiegel von über 2,5 Metern.

Nichtsdestotrotz ist, wenn Venedig es schafft das Projekt MO.S.E fertigzustellen, die Stadt nicht – entgegen der Berichterstattung vieler Medien – dem Untergang geweiht und über das Jahr 2100 hinaus sicher vor schlimmen Fluten. Das Sperrwerk kann eine drei Meter hohe Flut verkraften. Nun liegt es an der Stadtverwaltung, den Bau von MO.S.E voranzubringen.

Europa: Europan 15 – Im Zeichen der produktiven Stadt

Europa: Europan 15 – Im Zeichen der produktiven Stadt

Das Logo der Europan

Die Europan 15 feierte 2019 ihren dreißigsten Geburtstag. Und mit Ihr, die zeitgenössische Architektur Europas. Der europäische Wettbewerb für junge Architekten unter vierzig Jahren will die Stadt neu denken und gemeinschaftliche Lösungsansätze fördern. Über ein Netzwerk von 250 Städten und 20 Ländern in Europa werden jedes Jahr Flächen und Gelder für innovative Projekte freigegeben. Das diesjährige Leitthema: Die produktive Stadt 2.0.

Damit wiederholt die Europan die Vorgabe von der 14. Edition (2017) und reiht sich in die Bemühen ein, der Stadtentwicklung in seiner Komplexität und gesellschaftlichen Bedeutung gerecht zu werden.

Die Architektur und Quartiere mit der Stadt als Ganzes in Einklang zu bringen und dabei ressourcenschonend vorzugehen, ist eine Herausforderung, der sich die Architekten stellen. Übergangsprozesse spielen dabei genauso eine Rolle wie der ökologischer Häuserbau.

Die Produktive Stadt – eine Kreislaufwirtschaft

In diesem Zusammenhang sollen sich die Bewerber Gedanken zur Syngerie zwischen der Stadt und produktiven Orten machen. Dies kann mit der Neunutzung von Zwischenräumen zwischen Wohnen und Produktion geschehen und beinhaltet Restflächen oder brachliegende urbane Strukturen.

Im Sinne einer Kreislaufwirtschaft sollen Ressourcen dem Kreislauf durch Recycling oder Aufarbeitung wieder zurückgeführt werden. Vorhandenes Material soll dabei im Sinne der Sharing Economy effektiver genutzt werden. Als konkrete Beispiele kann man Car-Sharing-Angebote sowie Werkzeugverleih-Dienste nennen.

Ganz im Sinne der Open Innovation öffnen sich Unternehmen bei der Produktentwicklung einem breiteren Spektrum und ziehen ihre Nutzer mit ein. Das können diese auf lokal-politischer Ebene mit Open Source basisdemokratischen Bürgerplattformen durchführen, wie z.B. Decidim in Barcelona. Darüber hinaus werden dadurch die Mitbestimmung und der Zusammenhalt in der Gesellschaft gestärkt.

Die Beziehung von Funktion und Nutzung und die Stadt als Ökosystem stellen dabei einen Teil der sozialen Überlegungen dar. Das Zusammenspiel von Alt und Neu, den Bürgern und ihrer Umgebung liegen im Blickpunkt der Europan. Die produktive Stadt möchte sich dabei von der dualistischen Sichtweise losgelöst sehen und betrachtet die Stadt von Morgen als einen Ort der Synergien.

Ressourcen, Mobilität und Fairness

Gemeinschaftliche Lösungsansätze: Die Schwerpunkte sind dabei um drei Hauptthematiken gelegt: Ressourcen, Mobilität und Fairness.
Ressourcen: Im Zusammenhang von Effizienz, Verbrauch und Verschmutzung geht es um die Frage, wie mit diesen umgegangen wird und diese verteilt werden.
Nähe im urbanen Raum schaffen, Distanzen zu verkleinern und barrierefreie Orte der produktiven Stadt, sind dabei die gesetzten Ziele um eine größere Mobilität zu ermöglichen. Die Fairness stellt sich der Problemstellung, wie räumliche Gleichheit zur sozialen Gerechtigkeit beitragen kann und beide verbunden werden können. Die Harmonie zwischen urbanen und ländlichen Gebieten, sowie arm und reich, stehen dabei im Fokus.

Die Europan 2019 reiht sich damit zum 15-mal in die progressiven Recherchen nach nachhaltigen Raumansätzen ein und denkt die Stadt von Morgen.

Raumunterteilungen

Die zu entwickelnden Flächen werden wiederum in drei verschiedene Raumgrößen unterteilt: XL, L, S

Die Größe XL bezeichnet den breitesten Handlungsraum, welcher auch Räume zwischen Städten betreffen kann und das Verhältnis Stadt-Land beinhaltet. Es gilt die Beziehungen verschiedener Kreisläufe auf regionaler Ebene zu untersuchen.
Die Größe L betrifft Stadtteile, wobei sich die Gedanken hauptsächlich um städtische Quartiere drehen. Diese sind Flächen, welche sich natürlich von ihrer Umgebung hervorheben.
Die Mikroebene S befasst sich mit den Eingriffen, welche am schnellsten zu verwirklichen sind und ebenso nur temporär wirken.

Die Teilnehmer der diesmaligen EUROPAN

In Zentral-Europa sind ehemalige Industriestädte bei den Europan-Teilnehmern beliebt.

In Frankreich ist Marseille mit seinen maroden Vierteln vorne mit dabei. Und während mit Romainville und Champigny-sur-Marne zwei Banlieues im Pariser Raum teilnehmen, ist mit Auby eine Kleinstadt von 7600 Einwohnern gewählt worden, die zugleich größter Zinkproduzent im Land ist. Auby liegt im strukturschwachen Norden von Frankreich. Und auch das französischsprachige Charlerois in Belgien reiht sich in die ehemals stark industrialisierten Städte ein, die diese Raumentwicklungen begrüßen.

In Deutschland nehmen neben Selb ( Oberfranken) die Städte aus dem Bergischen Land: Hilden, Ratingen, Solingen und Wülfrath gemeinsam teil, um eine „Bergische Siedlung“ zu entwerfen. Dabei werden sowohl Ackerflächen, als auch alte Industriegelände bebaut. Das Besondere: Alle Größen der Raumunterteilungen sind in diesem Projekt vertreten.

Update (18.02.2020, Oliver): Die Gewinner unter den Teilnehmer für die deutschen Standorte lassen sich auf der offiziellen Website einsehen. Neben der Namen sind dort auch die Tafeln mit detaillierten Bebauungsplänen hinterlegt. Für den Standort Selb finden sich die Ergebnisse hier und für den Standort Bergische Kooperation hier.

Von der Kooperation „Zwischen Rhein und Wupper“ wurden die Städte mit ehemals starker Textil- und Metallindustrie nicht umsonst zur Verfügung gestellt. Im Rahmen eines ihrer Pilotprojekte werden zukunftsweisende Quartiersentwicklungen unterstützt. Und die ausgewählten Bereiche liegen in einer Zone, die für den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel in Betracht gezogen wird.

Der europäische Wettbewerb für junge Architekten ist nicht ohne Grund ein Vorreiter der neuen Architektur. Die Stadt von Morgen denken. Dies hat die produktive Stadt wie kein anderes Konzept integriert: Wohnen und Arbeiten in einer gesunden Umgebung. Aber auch die Wahl der Standorte ist gut durchdacht. Durch die Revitalisierung alter Industriestandorte wird ein echter Mehrwert geschaffen. Heute die Architektur der Zukunft bauen: Das ist die Europan

Artikel und Symbolfotos aus Saint Ouen: Vincent – Fotos von Solingen bereitgestellt durch die Europan Deutschland

Dieser Artikel wurde am 18.02.2020 von Oliver aktualisiert / Update
Dieser Artikel wurde am 01.04.2020 von Vincent aktualisiert / Layout

Singapur: Größtes künstliches Korallenriff ins Meer verlegt

Singapur: Größtes künstliches Korallenriff ins Meer verlegt

In einer gemeinsamen Anstrengung der staatlichen Real Estate Firma JTC und dem Nationalparkamt von Singapur wurde in den Gewässern der Small Sister Insel, südlich von Singapur, das höchste künstliche Korallenriff installiert. So berichtet die Straitstimes, dass dieses Riff Teil von insgesamt 8 Korallenstrukturen ist, welche bis zum Ende des Jahres ins Wasser verlegt werden. Das Projekt wurde unter anderem durch die großzügigen Spenden von elf Unternehmen ermöglicht, welche insgesamt 290.000 $ beitrugen.

Das „Grow-a-Reef-Garden“-Projekt wurde im Mai 2018 verkündet, um die Korallenriffe um Singapur zu schützen und die maritime Biodiversität zu stärken. Die Erwartungen sind groß. Bis 2030 sollen diese künstlichen Riffe dem bereits bestehenden „Sisters‘ Island Marine Park“ ungefähr 1000 Quadratmeter Fläche hinzufügen. Diese 10 Meter hohen Installationen gleichen 3-stöckigen Reihenhäusern.

Die benutzten Materialien für diese Korallen-freundlichen Gebilde bestehen aus recycelten Baustoffen der JTC. Unter anderem wird eine Mischung aus Glasfaser, Stahl und Steinen verwendet. Diese sollen den Korallen durch eine raue Oberfläche ermöglichen, leicht ihre Wurzeln darin zu verankern.

So hob der Geschäftsführer des Nationalpark-Amtes Kenneth Er hervor, dass die maritime Biodiversität Singapurs ihr natürliches Erbe sei.

Das Umdenken ist auch dringend nötig, da Singapur über die letzten Jahre 60 Prozent seiner Riffe durch Neulandgewinnungen verloren hat. So wurde durch Aufschüttungen und künstliche Landverlängerungen viel maritime Natur zerstört. Hinzu kommt, dass 2016 durch eine zu lange andauernde warme Wassertemperatur ein Korallensterben eintrat, wodurch schätzungsweise ungefähr 15-20 Prozent der Korallen in Singapurs Wasser ausstarben.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner