jpg
Graffiti Beef in Berlin: 1UP versus THC

Graffiti Beef in Berlin: 1UP versus THC

Deutschland / Berlin. In der Hauptstadt herrscht dicke Luft: Graffiti Beef zwischen 1Up & THC. Auf der einen Seite steht die Graffiti-Crew 1UP („1 United Power“, „1 Höher“) welche sich weltweiter Bekanntheit erfreut. Auf der anderen Seite die Straßengang THC befreundet mit der Graffiti-Crew 187 und in ihrer Selbstbezeichnung „schlagfertig“.

Wer ist die Graffiti-Crew 1UP?

1UP Graffiti-Crew in Berlin / 2020 / „5MINUTES WITH: 1UP CREW [BERLIN]“ von ilovegraffitide

1UP ist eine Berliner Graffiti-Crew, welche weltweit bekannt ist. Immer wieder fällt das Kollektiv mit waghalsigen Stunts und Aktionen auf und sorgt regelmäßig für Aufmerksamkeit. Ob ein Roll-Up auf einem halb versenkten Schiff im Ozean, um gegen die Verschmutzung der Meere aufmerksam zu machen, das „Busting“ einer Kunstausstellung mit vorbereiteten Feuerwehrlöschern, den „Graffiti Olympics“ 2018 in Athen oder ihre klassischen Graffitis an Autobahn, Straßenfassaden, Zügen und Schallschutzmauern – 1UP ist mit gutem Grund weltweit bekannt. Für eine weitreichende Bekanntheit sorgte auch die Zusammenarbeit mit der Fotografin Martha Cooper, welche bereits die Graffiti-Szene von New-York in den 90er dokumentierte.

1UP Graffiti in Berlin auf einem Rolladen Straße Urbane Kunst Urbanität Graffiti Beef Friedrichshain
1UP Graffiti-Style in den Straßen von Berlin (Urbanauth / Berlin / 2017)

Wer ist die Graffiti-Crew THC

THC Graffiti-Crew in Berlin / 2016 / „Criminal Minded #3 – I´m Livin – THC CREW“ von Cmdcrew berlin

Die Graffiti-Crew THC hat ihren Hauptsitz in Berlin. Sie stehen bekanntlich den Sprühern der 187-Straßengang und leben einen gegensätzlichen Lebensstil. Im Sinne einer Straßenbande vertreten sie als Gruppe ihr Revier: 361 – Kreuzberg. Die Buchstaben-Styles sind meistens roh und in Blockbuster geschrieben, begleitet von einer Vielzahl an Tags. In Berlin sind die Graffiti überall zu finden, und auch vereinzelt in Paris konnten Bilder der Gruppe zugeordnet werden. Und auch eine Bekanntheit tummelt sich in dem Kollektiv: vor kurzem sorgte Rapper UFO361 für Gelächter in der Hip-Hop Szene. So wurde er bei einer gescheiterten Sprüh-Aktion im Januar 2022 in der U-Bahn von Berlin erwischt und behauptete daraufhin, er habe die entkommenen Sprüher für das Graffiti beauftragt und wolle nur zusehen. Einige Monate später wurde er wieder beim Zug-Sprühen in einer Reparatur-Werkstatt der BVG in Berlin erwischt. Bekannt geworden ist UFO361 mit seinem Rapsong: „Alles für die Gang“ aus 2017 und legte seitdem eine steile Musiker-Karriere hin. Einige der Mitglieder von THC saßen / sitzen im Gefängnis. Ihnen eilt der Ruf voraus, respektlos und kriminell-motiviert zu sein.

Graffiti Beef 1UP vs THC – Was ist passiert?

Zwischen den beiden Schwergewichten der Berliner Graffiti Szene herrscht dicke Luft. Ausschlaggebend sind Revierstreitigkeiten in Kreuzberg. So sagt ein Vorwurf aus, dass mehrere Bilder der THC-Gang von einem Mitglied der konkurrierenden Crew übermalt wurden, als Erstere in Gefängnishaft saßen. Auch weitere unbegründete Vorwürfe stehen im Raum. Doch eines steht fest: der Graffiti Beef in Berlin ist weit davon entfernt, vorbei zu sein.

Auf den „Sozialen Medien“ dreht die THC-Crew den Ton auf und brüstet sich mit seinen HipHop-Erfolgen, aber auch einem Kopfgeld für 1UP Bilder. So werden regelmäßig gecrosste (Anm. d. r. „übermalt“ / „durchgestrichen“) Bilder geteilt und die Anhängerschaft angestachelt. Vonseiten der 1UP Graffiti Crew wurde noch keine Stellungnahme bezogen.

So gefährlich ist Blei in der Umwelt: eins von drei Kindern weltweit betroffen

So gefährlich ist Blei in der Umwelt: eins von drei Kindern weltweit betroffen

Blei in der Umwelt. In ihrem Bericht „The toxic truth“ aus 2020 stellt UNICEF in Zusammenarbeit mit der Organisation „Pure Earth“ fest, dass eines von drei Kindern weltweit an den Erscheinungen von Bleivergiftungen leidet. Vor allem Entwicklungsländern sind betroffen. Bleibelastung kann zu lebenslangen neurologischen, kognitiven und physischen Beeinträchtigungen führen. Für die Umweltverschmutzung verantwortlich sind neben der Industrie, das unsachgemäße Recycling von Autobatterien, sowie verseuchte Böden. Kulturelle Ursachen finden sich unter anderem in verunreinigten Gewürzen, traditionelle Töpfereien und Kosmetik. Doch auch Industrieländer wie die Vereinigten Staaten von Amerika sind betroffen: Blei im Trinkwasser erfordert dort die Erneuerung der Wasserleitungen.

Blei in der Umwelt: So gefährlich ist es für den Menschen

Die gesundheitlichen Folgen für die Gesellschaft von Blei sind immens. Die Aussetzung von Blei im Kindesalter wird mit psychischen Gesundheitsproblemen und Verhaltensauffälligkeiten sowie einem Anstieg von Kriminalität und Gewalt in Verbindung gebracht. Jede Aufnahme von Blei in den Körper ist gesundheitsschädlich. Weitere schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit sind ein höheres Risiko für Nierenschäden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen im späteren Leben. Der Warnwert der Vereinten Nationen liegt bei 5 Mikrogramm Blei pro Deziliter Blut (µg / dl). Ab diesem Wert tritt bereits ein Verlust des Intelligenzquotienten ein. Bei höheren Bleibelastungen (>90µg / dl) treten UNICEF zufolge Funktionsstörungen im Gehirn auf. Wobei ab Werten von 150 µg / dl der Tod durch Bleivergiftung eintritt.

Industrie Blei Umwelt Umweltverschmutzung Verlassen Verfallen Umweltbelastung
Verseuchte Industriebrachen können ebenfalls verantwortlich für Blei in der Umwelt sein. (Symbolfoto / Pixabay / CC0))

Die Menschen können über die Gefahren von Blei aufgeklärt werden, damit sie sich selbst und ihre Kinder schützen können. Die Investitionen zahlen sich aus: eine bessere Gesundheit, höhere Produktivität, höhere Intelligenzquotienten, weniger Gewalt und eine bessere Zukunft für Millionen von Kindern auf der ganzen Welt.

Richard Fuller – NGO Pure Earth

Blei in der Umwelt schadet der gesamten Gesellschaft. Neben dem Verlust an Produktivität entstehen Kosten für das Gesundheitssystem und können somit ein ganzes Land belasten. In ihrem Bericht schätzt UNICEF, dass weltweit 815 Millionen Kinder von Bleivergiftungen betroffen sind. Diese sind jedoch weltweit ungleich verteilt. Am stärksten betroffen sind der asiatische und afrikanische Kontinent. Länder mit niedrigem bis mittleren Einkommen tragen dabei die größte Last. In der Karte von Pure Earth kann dies Land für Land nachverfolgt werden:

Blei in der Umwelt. Neben der Industrie ist auch das unsachgemäße Recycling von Autobatterien für erhöhte Bleiwerte verantwortlich. (Symbolfoto / Pixabay / CC0)

Bleivergiftung einer Stadt: Der Fall von Bajos de Haina

In der Provinz San Cristobal der Dominikanischen Republik gelegen, stellt die Gemeinde Bajos de Haina das industrielle Herz des Inselstaates dar. Die Fabriken, sowie Raffinerien sind wichtige Arbeitgeber für die ansässige Bevölkerung. Mit dem Wachstum der Industrie verschlimmerten sich jedoch auch die Auswirkungen auf die Umwelt. Die Bewohner dieser 120.000 Einwohner-Gemeinde sind besonders von industrieller Verschmutzung betroffen. 2006 erntete die Stadt den unrühmlichen Namen „Dominikanisches Tschernobyl. Bei über 90% der getesteten Bewohner von Bajos de Haina wurden dabei erhöhte Bleiwerte im Blut festgestellt.

Im Jahr 2000 erklärte der dominikanische Minister für Umwelt Haina zu einem nationalen Hotspot von erheblichem Interesse. Wenige Jahre zuvor wurden 146 Kinder auf Bleivergiftung getestet. Mit durchschnittlichen 79 µg / dl wiesen ihre Blutwerte eine extrem hohe Bleibelastung auf. Vor allem eine verlassene Recyclingstelle für Bleisäure-Batterien im Teil Paraiso de Dios der Gemeinde sorgte für Aufmerksamkeit. Diejenigen, welche es sich leisten konnten, zogen weg. Ab 2008 wurden dann wichtige Arbeiten unternommen, um das Gelände zu säubern. Doch an anderer Stelle machte bereits der nächste Umweltsünder auf.

Diese Umweltverschmutzung bringt uns hier um. Je mehr die Fabriken wachsen, desto mehr werden wir krank.“

Elizabeth Mota im Interview mit Aljazeera / 2021 / „No safe place: Lead poisoning in the dominican republic

In ihrem Artikel „No safe place: Lead poisoning in the dominican republic“ deckt Aljaazera in dem Viertel Los Desamparados von Haina weitere Umweltverschmutzungen durch Blei auf. Unter neuem Namen siedelte sich in der Industriezone von Bajos de Haina das Unternehmen VERI an – und fuhr mit dem Recycling von Batterien fort. Ab 2018 wurden erhöhte Bleiwerte in der Luft und ein Jahr später im Blut der anliegenden Bewohner festgestellt. Später wurde in einem Umweltaudit aus 2020 eine unsachgemäße Entsorgung von verunreinigtem Regenwasser auf dem Gelände festgestellt. Eine positive Veränderung ist für die Bewohner von Los Desamparados und Bajos de Haina nicht in Sicht.

Demnächst: Die Wasserkrise der USA im Fokus

In den Vereinigten Staaten von Amerika erzeugte keine andere, mensch-erzeugte Umweltkrise in den USA so viel Aufmerksamkeit wie die von Flint, Michigan. Ende 2020 wurde außerdem eine der größten Sammelklagen des Bundesstaates Michigan entschieden. Die Opfer der Flint-Wasserkrise erhalten bis zu 626 Millionen Dollar Entschädigung. Ein ineffizientes Wassermanagement und Blei-belastete Trinkwasserleitungen führten zu einem Umweltskandal. Doch nicht nur Flint ist betroffen.

Die veraltete Infrastruktur betrifft vor allem strukturschwache Städte. Durch den Infrastrukturplan von Präsident Joe Biden soll sich das jetzt ändern. Mit 55 Milliarden Euro werden unter anderem die alten Wasserleitungen modernisiert. Die genaue Chronologie der „urbanistischen Wasserkrise“ gibt es in zwei Folgeartikeln zu entdecken. More to follow soon – stay tuned!

Stadtklima: Was sind urbane Hitzeinseln?

Stadtklima: Was sind urbane Hitzeinseln?

Urbane Hitzeinseln sind auf dem Vormarsch. Im Sommer 2003 erlebte Europa eine Hitzewelle, die historische Temperaturen erreichte. Von Juni bis Mitte August stiegen die Temperaturen von Nordspanien bis zur Tschechischen Republik und von Deutschland bis Italien um 20 bis 30% über den Durchschnitt dieser Jahreszeit und erreichten bis zu 40°C.

Auch bekannt unter dem Namen städtische Wärmeinseln, wirft dieses urbane Phänom die Frage klima-resilienter Städte und dessen Stadtklima auf.

Laut Britannica verursachte diese Hitzewelle, die durch ein Antizyklon (ein Phänomen, das Regen verhinderte) ausgelöst wurde, den Tod von 30.000 Menschen auf dem ganzen Kontinent: mehr als 14.000 in Frankreich.

Im Jahr 2007 wurde jedoch ein signifikanter Unterschied zur Zahl von 2003 festgestellt; in Frankreich wurden 19.490 Todesfälle mit hitzebedingten Ursachen gemeldet. Dies entspricht einem Anstieg der Todesfälle von fast 30% innerhalb von vier Jahren.

Dieses Phänomen lenkte die Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen des Klimawandels und die Folgen der hohen Temperaturen für die Bevölkerung in den Städten. Es alarmierte über die Hitzekonzentration in städtischen Gebieten und machte die Unzulänglichkeiten sichtbar, die im Umgang mit Hitzeinseln bestehen.

Was sind urbane Hitzeinseln?

Eine urbane Hitzeinsel (UHI) ist ein städtisches Gebiet, in der die Temperaturen höher sind als in den umliegenden ländlichen Flächen. Sie wird hauptsächlich in großen und dicht besiedelten Städten erzeugt, in denen es an Grünflächen mangelt. Die Konzentration menschlicher Aktivitäten, des Verkehrs und der in Gebäuden und Häusern genutzten elektrischen Energie erzeugt Wärme, die von Oberflächen wie Beton abprallt und den Wärmeinseleffekt verursacht. Er kann auf verschiedenen Skalen auftreten. Von kleinen Ebenen in Form von Stadtvierteln bis hin zu Ballungsgebieten.

Warum gibt es urbane Hitzeinseln?

Endlos zieht sich die Stadt. Die starke Urbanisierung von Paris hat Einfluss auf das Stadtklima. (Urbanauth / 2020)

Die wichtigsten Faktoren, die zu urbanen Hitzeinseln führen, sind die folgenden:

  • Unzureichende Grün- oder Naturflächen in den Städten, wie z.B. Bäume, Vegetation, Flüsse oder Gewässer. Diese absorbieren die durch Transport oder elektrische Energie verbreiteten Wärme und tragen zusätzlich zur Reinigung der Luft bei.
  • Übermäßige Verwendung von Baumaterialien, ohne Berücksichtigung ihrer Eigenschaften haben Auswirkungen auf das Stadtklima. Zum einen betrifft dies reflektierende Materialien wie Glas und Stahl, welche Wärme abprallen lassen und die Außenumgebung sättigen. Zum an deren Asphalt und Beton, welche die Wärme vorübergehend speichern und dann wieder an ihre Umgebung wiedergeben. Dies steht im Gegensatz zu Grünflächen und Gewässern, welche Wärme absorbieren.
  • Die Gestalt der Stadt:
    Die Verbindung zwischen Stadtplanung und Klimawandel ist neueren Datums. Doch die Auswirkungen, die die Urbanisierung auf die natürliche Umwelt haben kann, sind beeindruckend. So wird zum Beispiel eine Stadt mit wenigen offenen Flächen oder mit hohen, nahe beieinander liegenden Gebäuden, die ohne menschliches Maßstabsdenken entworfen wurden, wird den Durchgang des Windes kanalisieren und die Wärme konzentrieren.
  • Menschliche Aktivitäten, die den Gebrauch von Kraftfahrzeugen, Klimaanlagen oder elektrischer Energie beinhalten. Die Industrie ist eine der Aktivitäten, die den höchsten Prozentsatz an umweltschädlichen Gasen und Temperaturerhöhungen erzeugt.

Was sind die Auswirkungen von urbanen Hitzeinseln?

  • Erhöhter Energieverbrauch, der ebenfalls eine Ursache ist. Bei höheren Temperaturen, einem stärkeren Einsatz von Klimaanlagen oder Reisen in geschlossenen Fahrzeugen, erzeugen wiederum mehr Wärme.
  • Gesundheitsschäden: Hohe Temperaturen während des Tages können Atemwegserkrankungen, Krämpfe, Müdigkeit und sogar Herzinfarkte verursachen. Nachts beeinträchtigt die Hitze die Ruhe der Menschen und erzeugt Stress (Panamerikanische Gesundheitsorganisation). So wurden beispielsweise in der mexikanischen Stadt Mexicali in den ersten 15 Tagen des Monats Juni 2019 81 temperaturbedingte Todesfälle registriert. Diese Stadt erreicht im Sommer bis zu 50 °C, wobei ältere Menschen, Kinder und Menschen in Armut am stärksten gefährdet sind.
  • Schädigung der Wasserqualität, die wiederum die Stoffwechsel-, Fortpflanzungs- und Ernährungsprozesse der in Warmwasserkörpern lebenden Wasserlebewesen verändert
  • Veränderungen der Tierwelt: ihre Nahrung kann reduziert werden, ihre Zufluchtsorte können zerstört oder verbrannt werden, was sie dazu veranlasst, neue Gebiete zu suchen. Die Veränderung der Ökosysteme hat dabei tief greifende, langfristige Auswirkungen auf unsere Umwelt.
Wasser hilft den städtischen Raum abzukühlen. (Foto: Urbanauth / VGO / Paris / 2020)

Urbanen Hitzeinseln entgegenwirken: So machen es verschiedene Großstädte!

Nach den durch die Hitzewelle 2003 verursachten Todesfällen setzte sich Paris das Ziel, bis 2020 20.000 neue Bäume zu pflanzen. Bis 2015 wurden etwa 62 Hektar Naturgebiete und 4,7 Hektar begrünte Dächer gebaut. Bis 2020 sollen weitere 100 Hektar begrünte Dächer geschaffen werden, die auch als Stadtgärten dienen sollen.

Darüber hinaus verfügt die Stadt über einen Klimaaktionsplan, in dem sie Ziele und Maßnahmen zur Senkung der Temperaturen und zur Erhöhung ihrer Widerstandsfähigkeit festlegt. Der Plan enthält Anreize für die Bürger, mehr Bäume in den Straßen und im öffentlichen Raum zu pflanzen und so grünere Gemeinden zu schaffen.

In Stuttgart, Deutschland, wurde 2008 ein Klimaatlas für 179 Dörfer in der Region erstellt. In diesem Planungsinstrument wurden Maßnahmen vorgeschlagen, um den Risiken, die sich aus den Auswirkungen des Klimawandels ergeben, entgegenzuwirken.

Das Gebiet, welches in einem Tal mit erheblicher Automobilaktivität liegt, leidet unter der Konzentration von Treibhausgasen, Feinstaubpartikeln und hohe Temperaturen. In diesem Atlas ist auch eine Klimabroschüre für die Stadtentwicklung enthalten, die Richtlinien diktiert, um sicherzustellen, dass die Städte grüne Korridore haben, die von Vegetation umgeben sind und in denen die Gebiets-spezifischen Eigenschaften ausgenutzt werden, um die vorherrschenden Winde zu nutzen.

In New York wurde eine einfachere Maßnahme angewandt. Im Jahr 2010 arbeiteten rund 1.600 Freiwillige auf fast 1 Million Quadratmetern Dachfläche im Rahmen einer Initiative namens New York Cool Roofs. Die von der Stadt geförderte Initiative besteht darin, die Dächer weiß zu streichen, um die Hitze zu reflektieren und sie in den Innenräumen zu vermeiden und den Einsatz von Klimaanlagen zu reduzieren. So soll diese Maßnahme spart ungefähr 2.282 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Ecodistrict in Paris: mixed-use development, which integrates vegetation and energy efficiency and sustainability practices. (Symbolic photo / Urbanauth / 2020)

Mit grüner Infrastruktur gegen urbane Hitzeinseln

Andere in Städten anwendbare Maßnahmen werden als grüne Infrastruktur bezeichnet. Begrünte Dächer und Vegetation sind ein Teil davon. Dabei handelt es sich um eine Art von Infrastruktur, die natürliche Systeme zur Verbesserung der Umweltqualität nutzt, was auch dem kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Sektor zugute kommt.

Die folgende Tabelle zeigt eine Liste von Elementen, die in Städten zur Verringerung des Wärmeinseleffekts und zur Wiederherstellung der Umwelt einbezogen, verstärkt oder interveniert werden können:

Based on the „Green Infrastructure Design Guide for Mexican Municipalities“ by the Municipal Planning Institute of Hermosillo (2017)

Ein Gedanke zum Abschluss

Der Klimawandel ist eine der Krisen, mit denen wir konfrontiert sind. Seine Auswirkungen akzentuieren oder lassen uns falsch entwickelte Praktiken erkennen, und die integrale Planung von Städten gewinnt noch mehr an Bedeutung, um das Leben der Menschen zu schützen. Bürgerbeteiligung und multidisziplinäre Visionen sind Komponenten, die in der Stadtplanung Priorität haben müssen, um den Kontext und die tatsächlichen Bedürfnisse einer Landschaft zu verstehen. Städte müssen aufhören, in Serie, ohne Planung und ohne Natur zu existieren, da sie ansonsten zu tödlichen Risikogebieten werden.

Prag: Maßnahmen gegen Übertourismus

Prag: Maßnahmen gegen Übertourismus

Das Titelbild stammt von Klaudyna (CC BY-SA 2.0).

Handelt es sich um „das übermäßige Wachstum der Besucher, das zu einer Überbelegung in Gebieten führt, in denen die Bewohner unter den Folgen leiden, die zu einer dauerhaften Veränderung ihres Lebensstils, des Zugangs zu Einrichtungen und des allgemeinen Wohlbefindens geführt haben“, dann sprechen Joseph Cheer, Claudio Milano und Marina Novelli vom sogenannten Übertourismus. Ein Phänomen, das rein gefühlsmäßig eher auf die Städte Barcelona, Amsterdam oder Venedig bezogen wird und dem Ergebnis der explosiven Zunahme der Billigflüge und Unterkünften im Airbnb-Stil entspricht, wie es The Guardian formuliert. Laut der Wirtschaftswoche tragen auch Faktoren wie die schnell wachsende Mittelschicht in China zum Übertourismus bei. Auch bilden Touristen, welche ihre Reiseziele anhand der Konsultation von Social-Media-Plattformen wie Instagram auswählen, ein nicht zu vernachlässigendes Segment.

Nun scheint der Übertourismus auch Prag erreicht zu haben. Eugen Kukla, ein Fotojournalist, der mit seiner Familie schon seit über 10 Jahren in ihrer Wohnung im Zentrum von Prag von touristischen Kneipentouren gestört wird, ist der Meinung, dass es immer schlimmer wird.

Dieser Trend berge die Gefahr in sich, langfristige Bewohner der historischen Innenstadt zu verdrängen und in eine reine Touristenzone zu verwandeln. Bereits existente Anzeichen dafür sind die Verbreitung billiger Souvenirläden, greller Massagesalons oder auch die Existenz von Tänzern in riesigen Panda Kostümen, die sich auf dem Altstädter Ring vermehrt aufhalten. Am drastischsten seien jedoch die kommerziellen Kneipentouren, die den zuvor ruhigen Charakter der Stadt dramatisch verändern würden.

Maßnahmen dagegen sind beispielsweise die Einsetzung eines Nachtbürgermeisters – namentlich Jan Štern. Er hat bereits mit Barbesitzern verhandelt und versucht sie davon zu überzeugen, nicht mit Kneipentouren zusammenzuarbeiten und eine Politik des Verbots von Außenlärm durchzusetzen, dass den Anwohnern Ruhe bringen würde.

The famous Charlesbridge in Prague can be seen from the riverside.
Beliebt bei Touristen – die Karlsbrücke / Karlův most. (Photo by: Andrey Korchagin / CC0 1.0)

Die Behörden sind beunruhigt und ließen verlauten, dass Touristen gegenüber härtere Maßnahmen ergriffen werden würden. Auch Pavel Čižinský, Bürgermeister von Prag 1, geht gegen Kneipentouren vor, indem er die Zeiten für den Alkoholkonsum begrenzt. Weiter fördert er Informationsfahrten, die Touristen dazu ermuntern sollen, anstelle von überbesuchten Attraktionen wie der Karlsbrücke abgelegenere Gebiete zu besuchen. Auch das World Travel and Tourism Council (WTTC) empfiehlt unter anderem als Strategie für vom Übertourismus betroffene Gebiete, touristische Ballungszentren aufzulösen, Übernachtungsplätze zu regulieren oder touristische Aktivitäten zu begrenzen (oder sogar zu verbannen). Des Weiteren helfe es, Preise an Angebot und Nachfrage anzupassen und die Besucherzahlen über einen größeren Zeitraum zu verteilen.

Auf Kneipentouren in Prags Altstadt wurden Leute beobachtet, wie sie beispielsweise obszöne Slogans auf die Lennonmauer des souveränen Malteserordens schrieben – was in einer Strafanzeige endete. Dies scheint jedoch bisher eher die Ausnahme zu sein: Bilder von lärmenden Gruppen, wie sie sich mit einem billigen Wodka-Willkommensgetränk zuprosten und Reiseleitern, die keiner Gruppe je Einhalt gebieten, auch wenn die örtlichen Gesetze nach 22 Uhr Nachtruhe in Wohngebieten vorschreiben sowie Polizisten, die keinerlei Strafen verhängen, sind vermehrt an der Tagesordnung.

Nicht nur Prag leidet unter dem Übertourismus: Budapest ist eine Stadt, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen scheint wie die Stadt der tausend Brücken – laut Daniel Nemet geht sie mit den Touristenströmen jedoch effektiver um als Prag. Allein von der Ernennung eines Nachtbürgermeisters, der wertvolle Informationen liefert sowie nützliche Handlungsanweisungen, könne die Stadt viel lernen.

2018 stiegen die Touristenzahlen laut der Welttourismusorganisation (WTO) um 6 % auf 1.4 Milliarden, wie die französische Onlinezeitung Le Quotidien du Tourisme berichtet. Angetrieben durch ein verstärktes Wirtschaftswachstum, günstigere Flugpreise, technologischem Wandel, neuen Geschäftsmodellen und dem immer leichter werdenden Zugang zu Visas auf der ganzen Welt hat sich das Wachstum in den letzten Jahren beschleunigt. Und glaubt man den Vorhersagen der OMT (Organisation Mondiale du Tourisme), wird sich das in absehbarer Zeit auch nicht ändern.

Graffiti in Berlin: Farbschaden bei der BVG

Graffiti in Berlin: Farbschaden bei der BVG

Deutschland/ Berlin. Täglich fahren Sie. Täglich sind Sie bunt besprüht. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind zuständig für die U-Bahnen, Straßenbahnen und Omnibusse in Berlin und dem angrenzenden Umland. Dabei verwalten sie das größte U-Bahn-Netz im deutschsprachigen Raum. Doch neben dem markanten Gelb der Bahnen sind sie inzwischen auch weltweit für ihre farbenfrohen Graffitis bekannt…

Gegenüber der lokalen Zeitung Morgenpost zeigte sich die BVG-Chefin Sigrid Nikutta entrüstet über die zunehmenden Vandalismusdelikten an den Panels der Bahnen. So ist in dem Artikel der Morgenpost zufolge statistisch gesehen jede U-Bahn davon betroffen – und das alle 2 Monate. Ungefähr auf den Monat heruntergerechnet, macht dies um die 650 Graffitis im Monat, bei einer Fahrzeugflotte von ungefähr 1300 Wagen.

Graffiti auf Zügen in Berlin: Farbschaden bei der BVG

„Weil wir dich lieben“

Werbespruch einer BVG-Kampagne

„Weil Sie es lieben“: Die Berliner Verkehrsbetriebe wurden von einem internen Skandal erfasst. Es kam heraus, dass Sicherheitsmitarbeiter nicht eingegriffen hatten, obwohl die Sprüher auf frischer Tat ertappt worden waren. Graffiti gehört wohl einfach zu Berlin.

Graffitis mit politischen Statements

Am 29.Juni ging es dabei so richtig zur Sache: Dreizehn besprühte U-Bahn Wagen und eine bemalte Gesamtfläche von 240 Quadratmetern waren das Ergebnis. Und solche Spitzentage können schnell wiederholt werden. Allein zwei Monate zuvor, am 1. April während dem Generalstreik der BVG, brachen sie alle Rekorde. Ein farbiges Endergebnis von 140 besprühten U-Bahnwagen war die Folge. Einige Sprüher bekundeten damals Solidarität mit den Bahnern und zierten die U-Bahn-Wägen mit politischen Sätzen.

Weil wir dich lieben“ – Die prämierte Werbekampagne der BVG (für Copyright-Verletzungen bekannt) ist eine starke Botschaft, die Sprüher teilen. Der Lack auf dem Gelb und das Wandern durch die Bahn-Schächte, wie können Sie die U-Bahn nicht lieben? 2017 setzte die Crew ZGM den Spruch in einem Wholecar, einem gänzlich bemalten Wagen um, der am Ende von ihrem Video zu sehen ist (05:03).

Doch zumindest nicht allein

Nicht nur die Berliner Verkehrsbetriebe sehen sich mit immer mehr Graffiti konfrontiert. Auch die Deutsche Bahn und im Fall von Berlin die Ring-Bahn können ein Ständchen singen. Dennoch geht dies auch bisweilen tödlich aus. So starben

Der Artikel ist in Englisch und Französisch verfügbar.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner