jpg
Dar es Salaam: Urbanes Leben in einer Mega-City

Dar es Salaam: Urbanes Leben in einer Mega-City

Vom kleinen Hafenstädtchen zur Mega-City

Dar es Salaam, Handels- und Zentrum von Tansania wächst. Mit einer geschätzten Einwohnerzahl von 6.701.650, ist es eine der am schnellsten wachsenden Städte in Afrika. Wenn 2030 die Bevölkerungszahl voraussichtlich die 10 Millionen-Grenze überschreitet, wird sich Dar es Salaam mit Lagos (Nigeria), Luanda (Angola) und Kinshasa (Kongo) in die erste Reihe der Mega-Cities in der Subsahara-Region einreihen. 

Blick ins Zentrum Dar es Salaams (Urbanauth / 2020)

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war Dar es Salaam ein kleines Städtchen mit Hafen, gegründet 1862 von dem damaligen Sultan von Sansibar. 1888 verkaufte sein Nachfolger die Stadt an die deutschen Kolonialherren, die 1891 ihren Verwaltungssitz vom Bagamoyo nach Dar es Salaam verlegten. Während der deutschen Kolonialzeit erlebte die Stadt einen wirtschaftlichen Aufschwung. Der Ausbau der Deutsch-Ostafrika-Eisenbahnlinie, die über 1.252 qkm quer durch das Land bis in den Westen nach Kigoma führt, führte zu einem enormen Aufschwung an Handelsaktivitäten.

Dar es Salaam, bedeutendste Stadt Tansanias

Auch heute noch trägt der Hafen zur Bedeutung Dar es Salaams bei. Als zweitgrößter Hafen Ostafrikas läuft ein großer Teil des Handelsverkehrs von dort in die benachbarten Binnenstaaten Malawi, Sambia, Uganda, Burundi, Ruanda und den Ost-Kongo. Tee, Kaffee, Cashewkerne, Zuckerrohr und andere Güter verlassen den Hafen in Richtung Europa, Asien und die USA. Als größte Stadt in Tansania ist Dar es Salaam nicht nur Handelszentrum, sondern auch Sitz von Banken, Versicherungen sowie Unternehmen. Parlament und Regierung sitzen hingegen seit 1974 in der in Zentral-Tansania liegenden Hauptstadt Dodoma. Ebenfalls in Dar, wie die Stadt von den Einheimischen genannt wird, befindet sich die bedeutendste und größte Universität des Landes mit knapp 20.000 Studierenden. 

Für Vertreter von NGOs und internationalen Organisationen sowie Diplomaten ist die Stadt ebenfalls wichtig, finden sich hier die Botschaften vieler Länder. Konferenzzentren und große Hotels mit modernem Standard werden für Tagungen und Kongresse genutzt. Die meisten Touristen, die nach Tansania kommen, nutzen Dar es Salaam allerdings nur als Zwischenstation. Vom Julius Nyerere International Airport geht es weiter mit regionalen Airlines in den Norden und Nordwesten Tanzanias, wo die Kilimandscharo-Region sowie fünf Nationalparks (Serengeti, Tarangire, Lake Manyara, Ngorongoro Krater Gebiet) über eine Fläche von knapp 26.000 qkm, locken. Wer ein paar Tage in der Stadt bleibt, quartiert sich auf der nördlich gelegenen Msasani-Halbinsel mit seinen Stränden, Clubs, Bars und Hotels ein oder nimmt die Fähre nach Sansibar.

Von der kolonialen zur globalen Architektur

Das Zentrum der Stadt mit Hafen, Märkten, Restaurants, Schulen, Kirchen, Krankenhäusern und Bürogebäuden geht auf die alte Stadtgründung zurück. Historische Bauten aus der Kolonialzeit wechseln sich mit modernen Stahlbetonbauten und einfachen, in die Jahre gekommenen Wohn- und Geschäftshäusern ab. Auch das Nationalmuseum Tansanias sowie der Botanische Garten befindet sich hier im Herzen des alten Dar es Salaam.

National Museum Dar es Salaam (Urbanauth / 2020)

Wie lange Gebäude wie der Magistrates Court, 1890 als einer der ersten ‚Normalhäuser‘ von Deutschen gebaut, noch erhalten werden, ist ungewiss. Andere, wie der Court of Appeal, in dem 1959 die englische Autorin Evelyn Waugh lebte und über Dar es Salaam in A Tourist in Africa schrieb, sind längst abgerissen. Gebäude aus den 1930er Jahren, die indische und europäische Bauelemente integrierten, deren Balkonen und Vorbauten, die Hitze abhielten, wurden ersetzt durch Gebäude mit Glasfronten, deren Inneres durch Klimaanlagen kühl gehalten werden muss. Die neuen hohen Gebäude mit ihren Stahlbeton- und Glasfassaden könnten auch in Tokyo, Sydney oder Buenos Aires stehen. Man könnte fast vergessen, in Ostafrika zu sein, wäre da nicht all’ das, was städtisches Leben ausmacht: Frauen und Männer, die auf einen Schwatz zusammenstehen, Verkäufer, die ihre Waren anpreisen und Kinder, die von der Schule nach Hause rennen.

Urbanes Leben in Dar es Salam

Der Mix unterschiedlicher kultureller Einflüsse ist es, der den Charme der Stadt ausmacht.  Unübersehbar sind neben den modernen Bauten die zahllosen Kirchen unterschiedlicher christlicher Glaubensgemeinschaften, Moscheen und Hindu-Tempel. Religiosität ist für die allermeisten Tansanier wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Moslems, Christen und Hindus leben friedlich miteinander. Der offizielle Feiertagskalender kennt sowohl christliche als auch muslimische Feiertage. Jeder Neuankömmling bringt nicht nur seine Religion, sondern auch neue Töne, Farben, Gerüche mit. 

Musik begleitet den Alltag: aus Bars und Restaurants tönt die Musik von Bongo Flava, die tansanische Variante des HipHop, dazu Rap, Jazz, Gospel u.a.m. Beliebt ist ebenfalls Taraab, ein Mix aus arabischen, indischen und afrikanischen Klängen. Aus den Straßenküchen riecht es nach scharfem indischen Curry. Der Duft von Kokos mischt sich mit dem von frischem Fisch, von Ananas, Mango und Papaya. Frauen schälen Kartoffeln und rösten Maiskolben. Männer bieten Zuckerrohr als Süßigkeit an. Und überall stehen Händler mit Wägen, auf denen Wasser in Plastikflaschen zum Verkauf angeboten wird. Neben Nahrungsmitteln, kleinen Mahlzeiten und Getränken werden auf den Straßen Waren und Dienstleistungen aller Art angeboten: Schneider sitzen auf dem Bürgersteig und nähen, Schuhe werden poliert und Haare kunstvoll geflochten.

Die Bürgersteige dienen als eine Art ‚open air‘-Schaufenster für Waren aller Art: Wäsche,  Hosen, Zeitschriften, CDs, Schmuck, Seife. Alles, was sich verkaufen lässt, wird hier angeboten. Nur etwas wohlhabendere Kleinunternehmer können es sich leisten kleine Ladenlokale zu mieten. Eine Grenze zwischen privatem Geschäft und öffentlichem Raum gibt es in der Regel nicht. Läden im westlichen Sinne sind die Ausnahme und finden sich vor allem in den großen Einkaufszentren in den Außenbezirken. 

Hemdenverkauf an der Straße (Urbanauth / 2020)

Den täglichen Einkauf erledigen die Tansanier auf dem Markt. Hier gibt es alles, was man zur Zubereitung der täglichen Mahlzeiten benötigt: neben Gemüse und Früchten lagern Säcke mit Nüssen, Reis und Hülsenfrüchten. Gewürze und Tee findet man genauso auf dem Markt wie Eier, Fisch und Fleisch. Die wenigen Supermärkte im Zentrum erinnern an die bekannten Discounter in Europa. Hier findet man die im Westen üblichen in kleinen Mengen abgepackten Lebensmittel, dazu Hygieneartikel und Getränke. Nur wenige Einheimische können sich leisten, dort Softdrinks, Tee, Kekse und die beliebten ground nuts und cashews zu kaufen. Die Preise liegen im oberen Bereich und sind teilweise auch höher als in Deutschland.

Überall locken Früchte zum Kauf (Urbanauth / 2020)

Aktuelle Herausforderungen dieser jungen Mega-City

Wie wird sich Dar es Salaam weiter entwickeln? Das Wachstum der Stadt in die Fläche und die unkalkulierbare Zunahme der Bevölkerung verschärfen die Probleme, die aufgrund der defizitären Infrastruktur seit langem das Leben für viele Menschen erschweren. Ein neuer Busbahnhof für Schnellbusse, neue Straßen und Brücken bieten nur kurzfristig Entlastung für den Verkehr. Nur ein Bruchteil der Bevölkerung lebt in festen Häusern. Derzeit fehlen mind. 1,2 Millionen Wohnungen. Nach Schätzungen leben 70 Prozent aller Menschen in Dar es Salaam in informal settlements, d.h. in Siedlungen mit provisorischen, selbstgebauten Hütten, ohne Strom, fließendes Wasser, Elektrizität und sanitäre Anlagen und ohne Müllabfuhr. Reguläre Jobs sind rar; viele schlagen sich mit Gelegenheitsarbeiten durch, versuchen irgendetwas zu verkaufen oder kleine Dienstleistungen anzubieten und sei es die Führung einer Fremden über den Markt. 

Während der Arbeit an diesem Text hat das Coronavirus Ostafrika erreicht und beherrscht auch in Tansania die Schlagzeilen. Die Verbreitung des Virus in Dar es Salaam zu stoppen, ist eine Herausforderung, die zu den genannten aktuell hinzukommt. Wie lassen sich Maßnahmen zum physical distsancing durchführen, wo die Menschen dicht an dicht wohnen? Wie lässt sich die Kurve der Neuansteckungen abflachen in einer Stadt, in der sich das Leben überwiegend auf der Straße abspielt? Wie die Verbreitung des Virus vermindern, wo der Zugang zu sauberem Trinkwasser, geschweige denn zu Desinfektionsmitteln, nicht selbstverständlich ist? Noch ist Tansania nicht dem Vorbild von Ruanda und Kenia gefolgt, die eine shut down-Strategie verfolgen. Noch laden Kirchen zum Gottesdienst ein, Busse und Taxis fahren. Menschen gehen zur Arbeit.

Zum Weiterlesen und für aktuelle Informationen:

https://www.mydaressalaam.com

https://www.cnbcafrica.com

https://africasacountry.com

Städte im Wasserstress

Städte im Wasserstress

Wasserstress ist ein globales Phänomen und betrifft sowohl Städte in Europa als auch in Asien, Afrika oder Amerika. Urbanauth ging diesem urbanen Phänomen auf den Grund.

So wird zum Beispiel die Wasserquelle von Mexiko City immer wieder von Dürreperioden heimgesucht. Folglich kündigte die Regierung der 21 Millionen Metropole an Mitte 2019 die Wasserversorgung in einigen Stadtteilen auszusetzen. Allerdings ist dies eine häufige Situation in einer Stadt, in der mehr als 200 Tausend Menschen nicht einmal einen Anschluss an das hydraulische Netz haben. Auch sind jährliche Überschwemmungen und ein undichtes Leitungsnetz an der Tagesordnung und die Wasserwirtschaft hat bei Politikern Priorität.

Ein ernstes Problem: Wasserstress in Städten

Laut UNO leben heute 55% der Bevölkerung in Städten; bis 2050 wird diese Zahl um ca. 13% steigen, und ihr Wasserbedarf wird voraussichtlich bis 2030 um 40% steigen.

Um den Herausforderungen des städtischen Wachstums und des Klimawandels zu begegnen, hat die UNO 17 internationale Ziele vorgeschlagen, zu deren Erfüllung sich die Länder bis 2030 verpflichtet haben. Sie werden SDGs (the Sustainable Development Goals) genannt und sind ein weltweites Bemühen um die Verbesserung der sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Bedingungen.

Innerhalb der SDGs bezieht sich das 11. Ziel speziell auf nachhaltige Städte und Gemeinden. Ihre Entwicklung umfasst eine Vision von Umwelt, Energieeffizienz, Lebensqualität, Gerechtigkeit und Integration. Im Zusammenhang mit Ziel 11 ist „water management„,das Wassermanagement, eine der größten Herausforderungen für Stadtplaner, sowohl für die Haus- als auch für die Entwässerungssysteme.

Wasserstress : Mehrere Städte mit Wasser-bezogenen Problemen leiden unter diesem Phänomen

  • Kapstadt (Südafrika), die möglicherweise die erste Stadt ist, der das Wasser aufgrund der Dürre ausgeht
  • Moskau (Russland), das über die größte Wasserreserve der Welt verfügt – aber durch industrielle Aktivitäten verschmutzt ist
  • London (UK), das Wasser aus den Flüssen Themse und Lea entnehmen muss; oder
  • Tokyo (Japan), dessen Versorgung hauptsächlich aus endlichen Quellen wie Flüssen, Seen und Schneeschmelze erfolgt (US News)

Einige dieser Städte haben bereits damit begonnen, Maßnahmen zur Verhinderung von Wasserkrisen und zur Reduzierung von Wasserstress zu ergreifen. Ein Beispiel ist das Isla Urbana project in Mexiko City, ein Regenwasser-Sammelsystem, das eine Familie bis zu 8 Monate lang nutzen kann. Das Projekt startete 2009 mit dem Ziel, den Zugang zu Wasser in den Stadtvierteln von Mexiko-City zu ermöglichen, in denen die Versorgung häufig unterbrochen ist. Seitdem haben sie 19 Tausend Einheiten installiert und mehr als 700 Millionen Liter Regenwasser gesammelt, was etwa 114 Tausend Menschen zugutekommt.

Wasserstress, Wasser, Fluss Seine Paris Frankreich, Flusswehr mit Haussmannischen Fassaden, Herbstwetter ohne Wolken, Wasserfarbe grün bis dunkelgrün bei Schatten.
Wasser ist lebenswichtig. Deswegen legen Stadtplaner einen besonderen Wert auf Wassermanagement. Wasserstress hat besonders starke Auswirkungen auf die vom Wassermangel (oder Überfluss) betroffenen Bewohner. (Foto: Urbanauth / VGO / 2019)

Ein weiteres Beispiel ist Rotterdam, das zwar keinen Wassermangel hat, aber Überschwemmungsprobleme. Im Jahr 2013 bauten Benthempleinsie ein rainwater square, das aus drei Esplanaden besteht, die unter dem Straßenniveau liegen. Auf diese Weise hält der Benthemplein das Regenwasser zurück und verhindert, dass es das Stadtgebiet überschwemmt und die Kanalisation überlastet. Darüber hinaus fungiert er auch als öffentlicher Raum an Tagen, an denen es nicht regnet.

Was sonst kann Probleme im Zusammenhang mit Wasserstress lösen?

Es ist wichtig, jetzt zu handeln, durch Strategien, Politik, Systeme und Infrastrukturen, die zur Erhaltung der lebenswichtigen Flüssigkeit und der Lebensqualität beitragen. Tokio beispielsweise investiert in sein Leitungsnetz, um den Abfall zu reduzieren; in den Vereinigten Staaten wurden Wassergärten angelegt, das sind Grünflächen, die den auf den Straßen oder Dächern angesammelten Regen zurückhalten und in den Boden filtern.

Es können mehrere Aktionen durchgeführt werden, wie z.B. Sensibilisierungskampagnen in Schulen oder an öffentlichen Orten, Anreize zur Reduzierung unseres Wasserverbrauchs oder sogar das Pflanzen von Bäumen. Um sich einen Überblick über das Thema zu verschaffen, gibt es Werkzeuge wie das Climate Adaption App. Kurz gesagt ist dies ein Katalog von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, der für Stadtplaner, Designer und die Gesellschaft sehr nützlich sein kann. Darüber hinaus können wir uns auch an den Strategien zur Bewältigung der städtischen Wasserkrise beteiligen.

Der taktische Urbanismus und sein außergewöhnliche Erfolg

Der taktische Urbanismus und sein außergewöhnliche Erfolg

Der außergewöhnliche Erfolg des taktischen Urbanismus. Hast Du Dir jemals vorgestellt, wie die Oxford Street aussehen würde, wenn sie nur für Passanten wäre? Hast Du jemals einen vernachlässigten Ort in Deiner Stadt gesehen, der sich in einen Park verwandeln könnte? Oder kannst Du Dir eine Straße vorstellen, die für Menschen im Rollstuhl nicht mehr gefährlich ist? Es gibt eine schnelle, effiziente und kostengünstige Möglichkeit, diese Ideen zu testen. Man nennt es taktischen Urbanismus.

Was ist taktischer Urbanismus?

Auch bekannt als urbane Akupunktur, DIY Urbanismus oder Planning-by-Doing, ist taktischer Urbanismus seit zehn Jahren eine beliebte Praxis in Städten, Europas, den USA und Lateinamerika. Im Vergleich zur traditionellen Stadtplanung ist sie aufgrund mehrerer Faktoren erfolgreicher. Einer davon ist die relativ einfache technische und operative Umsetzung. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg des taktischen Urbanismus sind die Erkenntnisse über die städtische Dynamik, die er liefert. Zweifellos beinhalten diese Ergebnisse ein echtes Verständnis der Bedürfnisse der Bevölkerung, die Erhebung zuverlässiger Daten direkt von der Website und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Beteiligten in einer Gemeinschaft. So kann taktischer Urbanismus eine besonders effiziente Wirkung haben, da er dauerhafte Veränderungen durch temporäre Interventionen begünstigt.

Taktische Urbanismus, Szene Berlin, Ringbahn, Passanten, Stadtleben, Autoverkehr, Taktischer Urbanismus, Stadtentwicklung,
Autos warten an einer Verkehrsampel – Berlin „Schlesisches Tor“ (Urbanauth / VGO / 2019)

Der taktische Urbanismus und seine Erfolgsgeschichte

Im Juli 2012 organisierte das BMW Guggenheim Lab in Berlin einen taktischen Urbanismus-Test, der darin bestand, Parkplätze für Erholungsgebiete zu beseitigen. Das Projekt hieß „Labplatz“ und sollte über die aktuelle Nutzung des öffentlichen Raumes zum Nachdenken anregen. Mit verschiedenen Materialien und Elementen wie Kreide, aufblasbaren Schwimmbädern und Kindermöbeln nahm die Berliner Bevölkerung die heute von Automobilen genutzten Flächen in Anspruch.

Taktische Urbanismus, Auto, Parkplatz, Parklücke, Rote Backsteinwand, Taktischer Urbanismus, Stadtentwicklung, Öffentliche Räume
Steht einfach so da. Einer besetzt. Einer frei. Parkplätze als Flächen auch anderweitig zu nutzen ist Teil des taktischen Urbanismus. (Symbolfoto lizenziert unter Unsplash-Lizenz, von Brianna Santellan.)
Broadway (New York)

Im September 2019 ermöglichte das StreetopiaUWS-Kollektiv der New Yorker Upper West Side den Menschen einen Spaziergang am Broadway. Folglich stellte das Kollektiv Tische und Stühle zwischen der 73. und 79. Straße auf dem – meist verkehrsreichen – Broadway auf. Das Organisationsteam von StreetopiaUWS schloss den Weg für Fahrzeuge und gab der New Yorker Bevölkerung die Möglichkeit, sich einen eigenen Raum zu schaffen, den sie hauptsächlich mit Autos teilen. Insgesamt hofft StreetopiaUWS nun, dass das New Yorker Verkehrsministerium die Ergebnisse des Tests umsetzen kann. Zweifelsfrei zielt die Aktion darauf ab, die Stadt dazu zu bringen, Strategien vorzuschlagen, die die Straßen fußgängerfreundlicher machen.

Taktischer Urbanismus: kann er zu einem autofreien Broadway verhelfen?

Erfolgsgeschichte taktische Urbanismus, Broadway New York, Wolkenkratzer, Fußgängerzone, autofrei, Autoverkehr, Öffentlicher Raum, Stadtleben, Passanten, Gelbes auto. Shild "Share the Road", taktischer Urbanismus
Die Straße wird gemeinsam von Fußgängern, Radfahrern und Autos genutzt. Symbolfoto lizenziert unter der unsplash-Lizenz, von Jil Beckmann.

Lateinamerikanische Städte haben seit den 1950er Jahren aufgrund von Land-Stadt-Migrationen ein beschleunigtes Wachstum erfahren. Dies, zusammen mit einem Modell des städtischen Denkens für das Fahrzeug, hat Chaos auf den Straßen erzeugt, wo die Menschen um die Nutzung des Raumes mit privaten Fahrzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln konkurrieren. Daraufhin führte die Gemeinde Panama 2018 zusammen mit der Interamerikanischen Entwicklungsbank das Projekt „Panama Camina“ (Panama Walks) durch, mit dem Ziel, das historische Zentrum wiederherzustellen und es den Menschen zurückzugeben, um Zugehörigkeit und Identität zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde eine Intervention auf der Plaza Cinco de Mayo organisiert, wo der Fußgängerbereich mit Farbe abgegrenzt wurde. Dadurch konnten kulturelle und soziale Aktivitäten in einem Bereich stattfinden, in dem dies normalerweise schwierig ist.

Lateinamerikanische Städte wurden aufgrund eines Modells entwickelt, das den Nutzen des Autos in den Mittelpunkt stellt. Symbolfoto, lizenziert unter der unsplash-Lizenz, von Milo Miloezger.

Was ist für einen taktischen Urbanismus-Test nötig?

Zunächst muss ein Bedarf ermittelt werden. Hierzu muss eine Bestandsaufnahme der Umgebung und der Bewohner gemacht werden. Sofia Villareal beschreibt diesen in einem kleinen Selbstmach-Experiment:

Geh also raus auf die Straße, Deine Nachbarschaft oder Stadt. Sprich auch mit den Menschen und hör Dir ihre Geschichten an, frag Dich, ob es einfach ist, sich zurechtzufinden; und ob die Gehwege allen möglichen Menschen erlauben, sich zu bewegen, oder ob ein Kind oder eine ältere Person ohne Risiko auf der Straße gehen kann. Sobald ein Bedarf gefunden wurde, sollte eine klare Vorstellung davon entwickelt werden, was für die Straße gewünscht wird.

Selbstverständlich müssen Ziele definiert und ein Team von Fachleuten, Regierungsbeamten und Gemeindeleuten gebildet werden, um an ihnen zu arbeiten.

Biergarten in Vancouver, Kanada (Urbanauth / SVI / 2019)

Der Erfolg einer taktischen Urbanismus-Intervention wird vor allem vom Verständnis eines Ortes und der Menschen abhängen, die ihn bewohnen. Zum Ziel führen neben der Teamarbeit, Kreativität, die verfügbaren Ressourcen. Doch eines klar; der taktische Urbanismus ist dazu da, Städte mit partizipativen Räumen zu schaffen, die für alle lebenswerter sind.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung von Oliver. Das Original ist auf englisch erschienen und stammt von Sofia Villarreal. Der Artikel ist auch auf französisch verfügbar.
Der Artikel wurde am 5/19/2021 aktualisiert. VGO

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner