jpg
Stadtklima: Was sind urbane Hitzeinseln?

Stadtklima: Was sind urbane Hitzeinseln?

Urbane Hitzeinseln sind auf dem Vormarsch. Im Sommer 2003 erlebte Europa eine Hitzewelle, die historische Temperaturen erreichte. Von Juni bis Mitte August stiegen die Temperaturen von Nordspanien bis zur Tschechischen Republik und von Deutschland bis Italien um 20 bis 30% über den Durchschnitt dieser Jahreszeit und erreichten bis zu 40°C.

Auch bekannt unter dem Namen städtische Wärmeinseln, wirft dieses urbane Phänom die Frage klima-resilienter Städte und dessen Stadtklima auf.

Laut Britannica verursachte diese Hitzewelle, die durch ein Antizyklon (ein Phänomen, das Regen verhinderte) ausgelöst wurde, den Tod von 30.000 Menschen auf dem ganzen Kontinent: mehr als 14.000 in Frankreich.

Im Jahr 2007 wurde jedoch ein signifikanter Unterschied zur Zahl von 2003 festgestellt; in Frankreich wurden 19.490 Todesfälle mit hitzebedingten Ursachen gemeldet. Dies entspricht einem Anstieg der Todesfälle von fast 30% innerhalb von vier Jahren.

Dieses Phänomen lenkte die Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen des Klimawandels und die Folgen der hohen Temperaturen für die Bevölkerung in den Städten. Es alarmierte über die Hitzekonzentration in städtischen Gebieten und machte die Unzulänglichkeiten sichtbar, die im Umgang mit Hitzeinseln bestehen.

Was sind urbane Hitzeinseln?

Eine urbane Hitzeinsel (UHI) ist ein städtisches Gebiet, in der die Temperaturen höher sind als in den umliegenden ländlichen Flächen. Sie wird hauptsächlich in großen und dicht besiedelten Städten erzeugt, in denen es an Grünflächen mangelt. Die Konzentration menschlicher Aktivitäten, des Verkehrs und der in Gebäuden und Häusern genutzten elektrischen Energie erzeugt Wärme, die von Oberflächen wie Beton abprallt und den Wärmeinseleffekt verursacht. Er kann auf verschiedenen Skalen auftreten. Von kleinen Ebenen in Form von Stadtvierteln bis hin zu Ballungsgebieten.

Warum gibt es urbane Hitzeinseln?

Endlos zieht sich die Stadt. Die starke Urbanisierung von Paris hat Einfluss auf das Stadtklima. (Urbanauth / 2020)

Die wichtigsten Faktoren, die zu urbanen Hitzeinseln führen, sind die folgenden:

  • Unzureichende Grün- oder Naturflächen in den Städten, wie z.B. Bäume, Vegetation, Flüsse oder Gewässer. Diese absorbieren die durch Transport oder elektrische Energie verbreiteten Wärme und tragen zusätzlich zur Reinigung der Luft bei.
  • Übermäßige Verwendung von Baumaterialien, ohne Berücksichtigung ihrer Eigenschaften haben Auswirkungen auf das Stadtklima. Zum einen betrifft dies reflektierende Materialien wie Glas und Stahl, welche Wärme abprallen lassen und die Außenumgebung sättigen. Zum an deren Asphalt und Beton, welche die Wärme vorübergehend speichern und dann wieder an ihre Umgebung wiedergeben. Dies steht im Gegensatz zu Grünflächen und Gewässern, welche Wärme absorbieren.
  • Die Gestalt der Stadt:
    Die Verbindung zwischen Stadtplanung und Klimawandel ist neueren Datums. Doch die Auswirkungen, die die Urbanisierung auf die natürliche Umwelt haben kann, sind beeindruckend. So wird zum Beispiel eine Stadt mit wenigen offenen Flächen oder mit hohen, nahe beieinander liegenden Gebäuden, die ohne menschliches Maßstabsdenken entworfen wurden, wird den Durchgang des Windes kanalisieren und die Wärme konzentrieren.
  • Menschliche Aktivitäten, die den Gebrauch von Kraftfahrzeugen, Klimaanlagen oder elektrischer Energie beinhalten. Die Industrie ist eine der Aktivitäten, die den höchsten Prozentsatz an umweltschädlichen Gasen und Temperaturerhöhungen erzeugt.

Was sind die Auswirkungen von urbanen Hitzeinseln?

  • Erhöhter Energieverbrauch, der ebenfalls eine Ursache ist. Bei höheren Temperaturen, einem stärkeren Einsatz von Klimaanlagen oder Reisen in geschlossenen Fahrzeugen, erzeugen wiederum mehr Wärme.
  • Gesundheitsschäden: Hohe Temperaturen während des Tages können Atemwegserkrankungen, Krämpfe, Müdigkeit und sogar Herzinfarkte verursachen. Nachts beeinträchtigt die Hitze die Ruhe der Menschen und erzeugt Stress (Panamerikanische Gesundheitsorganisation). So wurden beispielsweise in der mexikanischen Stadt Mexicali in den ersten 15 Tagen des Monats Juni 2019 81 temperaturbedingte Todesfälle registriert. Diese Stadt erreicht im Sommer bis zu 50 °C, wobei ältere Menschen, Kinder und Menschen in Armut am stärksten gefährdet sind.
  • Schädigung der Wasserqualität, die wiederum die Stoffwechsel-, Fortpflanzungs- und Ernährungsprozesse der in Warmwasserkörpern lebenden Wasserlebewesen verändert
  • Veränderungen der Tierwelt: ihre Nahrung kann reduziert werden, ihre Zufluchtsorte können zerstört oder verbrannt werden, was sie dazu veranlasst, neue Gebiete zu suchen. Die Veränderung der Ökosysteme hat dabei tief greifende, langfristige Auswirkungen auf unsere Umwelt.
Wasser hilft den städtischen Raum abzukühlen. (Foto: Urbanauth / VGO / Paris / 2020)

Urbanen Hitzeinseln entgegenwirken: So machen es verschiedene Großstädte!

Nach den durch die Hitzewelle 2003 verursachten Todesfällen setzte sich Paris das Ziel, bis 2020 20.000 neue Bäume zu pflanzen. Bis 2015 wurden etwa 62 Hektar Naturgebiete und 4,7 Hektar begrünte Dächer gebaut. Bis 2020 sollen weitere 100 Hektar begrünte Dächer geschaffen werden, die auch als Stadtgärten dienen sollen.

Darüber hinaus verfügt die Stadt über einen Klimaaktionsplan, in dem sie Ziele und Maßnahmen zur Senkung der Temperaturen und zur Erhöhung ihrer Widerstandsfähigkeit festlegt. Der Plan enthält Anreize für die Bürger, mehr Bäume in den Straßen und im öffentlichen Raum zu pflanzen und so grünere Gemeinden zu schaffen.

In Stuttgart, Deutschland, wurde 2008 ein Klimaatlas für 179 Dörfer in der Region erstellt. In diesem Planungsinstrument wurden Maßnahmen vorgeschlagen, um den Risiken, die sich aus den Auswirkungen des Klimawandels ergeben, entgegenzuwirken.

Das Gebiet, welches in einem Tal mit erheblicher Automobilaktivität liegt, leidet unter der Konzentration von Treibhausgasen, Feinstaubpartikeln und hohe Temperaturen. In diesem Atlas ist auch eine Klimabroschüre für die Stadtentwicklung enthalten, die Richtlinien diktiert, um sicherzustellen, dass die Städte grüne Korridore haben, die von Vegetation umgeben sind und in denen die Gebiets-spezifischen Eigenschaften ausgenutzt werden, um die vorherrschenden Winde zu nutzen.

In New York wurde eine einfachere Maßnahme angewandt. Im Jahr 2010 arbeiteten rund 1.600 Freiwillige auf fast 1 Million Quadratmetern Dachfläche im Rahmen einer Initiative namens New York Cool Roofs. Die von der Stadt geförderte Initiative besteht darin, die Dächer weiß zu streichen, um die Hitze zu reflektieren und sie in den Innenräumen zu vermeiden und den Einsatz von Klimaanlagen zu reduzieren. So soll diese Maßnahme spart ungefähr 2.282 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Ecodistrict in Paris: mixed-use development, which integrates vegetation and energy efficiency and sustainability practices. (Symbolic photo / Urbanauth / 2020)

Mit grüner Infrastruktur gegen urbane Hitzeinseln

Andere in Städten anwendbare Maßnahmen werden als grüne Infrastruktur bezeichnet. Begrünte Dächer und Vegetation sind ein Teil davon. Dabei handelt es sich um eine Art von Infrastruktur, die natürliche Systeme zur Verbesserung der Umweltqualität nutzt, was auch dem kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Sektor zugute kommt.

Die folgende Tabelle zeigt eine Liste von Elementen, die in Städten zur Verringerung des Wärmeinseleffekts und zur Wiederherstellung der Umwelt einbezogen, verstärkt oder interveniert werden können:

Based on the „Green Infrastructure Design Guide for Mexican Municipalities“ by the Municipal Planning Institute of Hermosillo (2017)

Ein Gedanke zum Abschluss

Der Klimawandel ist eine der Krisen, mit denen wir konfrontiert sind. Seine Auswirkungen akzentuieren oder lassen uns falsch entwickelte Praktiken erkennen, und die integrale Planung von Städten gewinnt noch mehr an Bedeutung, um das Leben der Menschen zu schützen. Bürgerbeteiligung und multidisziplinäre Visionen sind Komponenten, die in der Stadtplanung Priorität haben müssen, um den Kontext und die tatsächlichen Bedürfnisse einer Landschaft zu verstehen. Städte müssen aufhören, in Serie, ohne Planung und ohne Natur zu existieren, da sie ansonsten zu tödlichen Risikogebieten werden.

Frankreich : Was ist der französische Bebauungsplan (PLU) ?

Frankreich : Was ist der französische Bebauungsplan (PLU) ?

Wir haben uns gefragt: Was ist der französische Bebauungsplan? Auch bekannt als PLU gibt dieser Artikel eine Erläuterung zum „Plan local d’urbanisme“ in Frankreich.

In Frankreich sind die Regeln für die Stadtplanung klar und folgen einer Tradition! So wird der lokale Bebauungsplan (PLU) in einer Kommune erstellt und legt die Regeln für die Stadtplanung fest. Sie dient der Harmonisierung der Stadt und der Gewährleistung der territorialen Kohärenz auf nationaler Ebene. Im Rahmen eines Zusammenschlusses von Gemeinden und damit der interkommunalen Zusammenarbeit wird der PLU durch den PLUi ersetzt. Letztere bündelt die Interessen der verschiedenen Gemeinden, definiert aber auch die Prinzipien der Entwicklung des Territoriums als Ganzes. Das Grand-Paris ist ein gutes Beispiel dafür, ebenso wie der Fall der Plaine Commune-Gruppierung. Letztere genehmigte kürzlich im Februar 2020 ihren PLUi durch den Territorialrat.

Frankreich ist in 13 Regionen unterteilt. Diese wiederum beherbergen 101 Departements, die französischen Bundesgebiete. Eine Stufe darunter befinden sich die Kommunen, welche den deutschen Gemeinden entsprechen. In allen Fällen spricht man dabei von collectivités territoriales„, den Gebietskörperschaften unter der nationalen Ebene. Diese werden im Französischen, als Territorien bzw. Territorium bezeichnet. Die interkommunalen Städteverbunde, welche sich mit einem PLUi organisieren, besitzen dabei einen besonderen (Zwischen-)Status.

Der lokale Bebauungsplan in Frankreich – Was beinhaltet der PLU?

Der lokale Bebauungsplan (PLU) ist ein Stadtplanungsdokument, das auf der Ebene der Gemeindegruppe oder der Kommune ein globales Entwicklungs- und Stadtplanungsprojekt übersetzt und folglich die Regeln für die Entwicklung und Landnutzung festlegt.
Übersetzung des offiziellen Dokumentes zum Urbanismus und den allgemeinen Regeln / Collectivité territoriale françaises

Dies ist also das Dokument, das beim Bau oder baulichen Veränderung eines Gebäudes konsultiert werden muss. Der Bau eines Hauses, einer kleinen Garage oder zusätzliches Stockwerk in der Höhe, erfordert in Frankreich eine Genehmigung durch die Kommunalverwaltung. Der lokale PLU enthält auch einen Abschnitt „Planung und nachhaltigen Entwicklung“. (PADD), welche langfristige Impulse setzt zu wichtigen sozialen und ökologischen Fragen der Kommune. Der Risikopräventionsplan (RPP) einer Gemeinde befindet sich auch im PLU : Es definiert die Landnutzung und regulatorische Bereiche. Unter anderem wird eine Analyse von potenzielle Risiken, denen ein Stück Land ausgesetzt ist, erstellt.

Diese Risiken können vielfältig sein: Lawinengefahr in der alpinen Gegenden, Waldbrände im Fall der Calanques in Marseille, oder Bodeneinsturz-Gefahr wie in Paris, aufgrund der Katakomben und unterirdische Steinbrüche, den „Carrières„.

Sicht auf das neue „Passiv-Haus“Éco- Quartier Clichy-Batignolles / Paris (Urbanauth / VGO / 2020)

Wie werden im französischen Urbanismus die Flächen unterteilt?

Unter anderem teilt der PLU Städte in verschiedene Zonen ein. Insgesamt gibt es nicht weniger als 20 Kategorien, die die Merkmale und den Rahmen der kommunalen Landnutzung bestimmen. So gibt es beispielsweise die Zone A für die Landwirtschaft, die Felder betrifft. Die Zone NA für „zukünftige Urbanisierungszone“ bezieht sich auf Land, das für die Urbanisierung offen ist. Das EU-Abzeichen für Handels-, Handwerks- und Industriegebiete beschreibt ein städtisches Gebiet. Im Gegensatz dazu steht der PTA für „Ecologically Sensitive Natural Area“, der herausragende Naturgebiete kennzeichnet. Diese ökologisch sensiblen Gebiete müssen erheblich geschützt werden, um die biologische Vielfalt zu erhalten.

Wo den lokalen Stadtplan Ihrer Stadt finden?

Der PLU der jeweiligen Gemeinden kann in den entsprechenden Rathäusern sowie online auf der Website der Gemeinde konsultiert werden.

Die Fotos wurden von Vincent für Urbanauth / 2020 aufgenommen.

Der taktische Urbanismus und sein außergewöhnliche Erfolg

Der taktische Urbanismus und sein außergewöhnliche Erfolg

Der außergewöhnliche Erfolg des taktischen Urbanismus. Hast Du Dir jemals vorgestellt, wie die Oxford Street aussehen würde, wenn sie nur für Passanten wäre? Hast Du jemals einen vernachlässigten Ort in Deiner Stadt gesehen, der sich in einen Park verwandeln könnte? Oder kannst Du Dir eine Straße vorstellen, die für Menschen im Rollstuhl nicht mehr gefährlich ist? Es gibt eine schnelle, effiziente und kostengünstige Möglichkeit, diese Ideen zu testen. Man nennt es taktischen Urbanismus.

Was ist taktischer Urbanismus?

Auch bekannt als urbane Akupunktur, DIY Urbanismus oder Planning-by-Doing, ist taktischer Urbanismus seit zehn Jahren eine beliebte Praxis in Städten, Europas, den USA und Lateinamerika. Im Vergleich zur traditionellen Stadtplanung ist sie aufgrund mehrerer Faktoren erfolgreicher. Einer davon ist die relativ einfache technische und operative Umsetzung. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg des taktischen Urbanismus sind die Erkenntnisse über die städtische Dynamik, die er liefert. Zweifellos beinhalten diese Ergebnisse ein echtes Verständnis der Bedürfnisse der Bevölkerung, die Erhebung zuverlässiger Daten direkt von der Website und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Beteiligten in einer Gemeinschaft. So kann taktischer Urbanismus eine besonders effiziente Wirkung haben, da er dauerhafte Veränderungen durch temporäre Interventionen begünstigt.

Taktische Urbanismus, Szene Berlin, Ringbahn, Passanten, Stadtleben, Autoverkehr, Taktischer Urbanismus, Stadtentwicklung,
Autos warten an einer Verkehrsampel – Berlin „Schlesisches Tor“ (Urbanauth / VGO / 2019)

Der taktische Urbanismus und seine Erfolgsgeschichte

Im Juli 2012 organisierte das BMW Guggenheim Lab in Berlin einen taktischen Urbanismus-Test, der darin bestand, Parkplätze für Erholungsgebiete zu beseitigen. Das Projekt hieß „Labplatz“ und sollte über die aktuelle Nutzung des öffentlichen Raumes zum Nachdenken anregen. Mit verschiedenen Materialien und Elementen wie Kreide, aufblasbaren Schwimmbädern und Kindermöbeln nahm die Berliner Bevölkerung die heute von Automobilen genutzten Flächen in Anspruch.

Taktische Urbanismus, Auto, Parkplatz, Parklücke, Rote Backsteinwand, Taktischer Urbanismus, Stadtentwicklung, Öffentliche Räume
Steht einfach so da. Einer besetzt. Einer frei. Parkplätze als Flächen auch anderweitig zu nutzen ist Teil des taktischen Urbanismus. (Symbolfoto lizenziert unter Unsplash-Lizenz, von Brianna Santellan.)
Broadway (New York)

Im September 2019 ermöglichte das StreetopiaUWS-Kollektiv der New Yorker Upper West Side den Menschen einen Spaziergang am Broadway. Folglich stellte das Kollektiv Tische und Stühle zwischen der 73. und 79. Straße auf dem – meist verkehrsreichen – Broadway auf. Das Organisationsteam von StreetopiaUWS schloss den Weg für Fahrzeuge und gab der New Yorker Bevölkerung die Möglichkeit, sich einen eigenen Raum zu schaffen, den sie hauptsächlich mit Autos teilen. Insgesamt hofft StreetopiaUWS nun, dass das New Yorker Verkehrsministerium die Ergebnisse des Tests umsetzen kann. Zweifelsfrei zielt die Aktion darauf ab, die Stadt dazu zu bringen, Strategien vorzuschlagen, die die Straßen fußgängerfreundlicher machen.

Taktischer Urbanismus: kann er zu einem autofreien Broadway verhelfen?

Erfolgsgeschichte taktische Urbanismus, Broadway New York, Wolkenkratzer, Fußgängerzone, autofrei, Autoverkehr, Öffentlicher Raum, Stadtleben, Passanten, Gelbes auto. Shild "Share the Road", taktischer Urbanismus
Die Straße wird gemeinsam von Fußgängern, Radfahrern und Autos genutzt. Symbolfoto lizenziert unter der unsplash-Lizenz, von Jil Beckmann.

Lateinamerikanische Städte haben seit den 1950er Jahren aufgrund von Land-Stadt-Migrationen ein beschleunigtes Wachstum erfahren. Dies, zusammen mit einem Modell des städtischen Denkens für das Fahrzeug, hat Chaos auf den Straßen erzeugt, wo die Menschen um die Nutzung des Raumes mit privaten Fahrzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln konkurrieren. Daraufhin führte die Gemeinde Panama 2018 zusammen mit der Interamerikanischen Entwicklungsbank das Projekt „Panama Camina“ (Panama Walks) durch, mit dem Ziel, das historische Zentrum wiederherzustellen und es den Menschen zurückzugeben, um Zugehörigkeit und Identität zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde eine Intervention auf der Plaza Cinco de Mayo organisiert, wo der Fußgängerbereich mit Farbe abgegrenzt wurde. Dadurch konnten kulturelle und soziale Aktivitäten in einem Bereich stattfinden, in dem dies normalerweise schwierig ist.

Lateinamerikanische Städte wurden aufgrund eines Modells entwickelt, das den Nutzen des Autos in den Mittelpunkt stellt. Symbolfoto, lizenziert unter der unsplash-Lizenz, von Milo Miloezger.

Was ist für einen taktischen Urbanismus-Test nötig?

Zunächst muss ein Bedarf ermittelt werden. Hierzu muss eine Bestandsaufnahme der Umgebung und der Bewohner gemacht werden. Sofia Villareal beschreibt diesen in einem kleinen Selbstmach-Experiment:

Geh also raus auf die Straße, Deine Nachbarschaft oder Stadt. Sprich auch mit den Menschen und hör Dir ihre Geschichten an, frag Dich, ob es einfach ist, sich zurechtzufinden; und ob die Gehwege allen möglichen Menschen erlauben, sich zu bewegen, oder ob ein Kind oder eine ältere Person ohne Risiko auf der Straße gehen kann. Sobald ein Bedarf gefunden wurde, sollte eine klare Vorstellung davon entwickelt werden, was für die Straße gewünscht wird.

Selbstverständlich müssen Ziele definiert und ein Team von Fachleuten, Regierungsbeamten und Gemeindeleuten gebildet werden, um an ihnen zu arbeiten.

Biergarten in Vancouver, Kanada (Urbanauth / SVI / 2019)

Der Erfolg einer taktischen Urbanismus-Intervention wird vor allem vom Verständnis eines Ortes und der Menschen abhängen, die ihn bewohnen. Zum Ziel führen neben der Teamarbeit, Kreativität, die verfügbaren Ressourcen. Doch eines klar; der taktische Urbanismus ist dazu da, Städte mit partizipativen Räumen zu schaffen, die für alle lebenswerter sind.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung von Oliver. Das Original ist auf englisch erschienen und stammt von Sofia Villarreal. Der Artikel ist auch auf französisch verfügbar.
Der Artikel wurde am 5/19/2021 aktualisiert. VGO

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner